Die Aufnahme in die Religionsgemeinschaft Erstellt von KEFB im Bistum Essen | |   Übergeordnet

Plakat der Kampagne #beziehungsweise nimmt die unterschiedlichen Rituale in den Blick.

 

Brit Mila, die Beschneidung neugeborener Söhne, bedeutet im Judentum den Eintritt in den Bund Gottes mit Abraham. Für die Mädchen bekräftigt dies die Feier der Namensgebung.

In der christlichen Taufe wird der Täufling in die Gemeinschaft mit Jesus Christus und der Kirche aufgenommen. Der Namenstag erinnert darüber hinaus an den/die Namenspatron/in.

Das Plakat ist ein Beitrag der ökumenischen Kampagne #beziehungsweise –jüdisch und christlich: näher als du denkst“, die zum Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland dazu anregen möchte, die enge Verbundenheit des Christentums mit dem Judentum wahrzunehmen.

Auch mit Blick auf die Rituale wird gemeinsames wie unterschiedliches im Christen- und Judentum deutlich.

Unter dem Stichwort „beziehungsweise“ soll der Blick dabei auf die aktuell gelebte jüdische Praxis in ihrer vielfältigen Ausprägung gelenkt werden.

Die dazu eingerichtete -> Homepage bietet eine Vielzahl ergänzender Texte, Hintergrundinformationen und Veranstaltungshinweise.

Mit der Veröffentlichung und Verlinkung auf dieser Seite unterstützt und teilt die KEFB das Anliegen der Kampagne.

 

Zurück