WAS TUN! In Corona-Zeiten - Unsere Tipps für Sie

Alltag- & Lebenshilfe

Einladung zum Innehalten

Geschichten und Impulse

Silke Castor besucht seit vielen Jahren Kurse der KEFB Mülheim.
Sie schreibt hobbymäßig in ihrer Freizeit Geschichten und unterschiedliche Texte, u. a. auch kleine Phantasiereisen.

Einige davon hat Sie uns für unsere "Corona-Rubrik" zur Verfügung gestellt, die wir hier gerne veröffentlichen und zum Download bereit stellen.
Sie passen zur beginnenden Sommerzeit und sind davon geprägt sind, zur Entspannung einzuladen:
Sich Zeit nehmen für sich selbst, die faszinierenden Facetten der Natur wahrnehmen, die Kleinigkeiten des eigenen Lebensumfelds sehen und wertschätzen, ein wenig Abstand bekommen von den Belastungen des Lebens ...

 

Ein neuer Morgen

Der Morgennebel hing noch träge in den Flussauen. Die gerade aufgehende Sonne streichelte ihn sanft mit ihren orange-roten Strahlen: „Hey, Nebel, wach auf! Es ist Zeit für dich zu gehen!“ schien sie zu sagen.

Die Insekten, von der nächtlichen Kühle noch unbeweglich, warteten darauf, dass die Sonnenstrahlen auch sie trafen, damit die Tautropfen auf ihren filigranen Flügeln trockneten und sie emsig ihrer Arbeit nachgehen konnten.

Die Blumen reckten und streckten ihre Blüten der Sonne entgegen. Die dunkle Nacht war vorbei, und die Sonne gab ihnen Kraft, ihre wunderschöne Blütenvielfalt zu präsentieren. Die Blumen deckten nach und nach den Frühstückstisch für die hungrigen Insekten.

Auf einer Weide nahe beim Fluss stand eine kleine Herde Pferde und fraß das noch nasse Gras. Ab und zu schnaubte eines, wenn zu viel Tautropfen in seine Nase drangen. Eine Stute fraß nicht, sondern leckte ihr gerade erst geborenes Fohlen trocken. Es zitterte vor Kälte, doch seine Mutter regte mit ihrer Zunge seine Durchblutung an und sein Fell trockene nach und nach.

Wackelig versuchte es mit seinen viel zu langen Beinen aufzustehen, was ihm nach einigen Fehlversuchen auch gelang. Hungrig suchte es den Euter der Mutter, um sich für die kommenden Abenteuer zu stärken.

In einer kleinen Mulde steckte ein vorwitziges Häschen seine Nase in den neuen Tag, die Ohren hoch aufgestellt. Dann rannte es los, gefolgt von seinen Spielgefährten und sie sprangen übermütig über die Wiese.

Ein neuer Tag begann. Ein neuer Tag mit seinen Abenteuern und Geschichten, mit neuem Leben und auch Leid. Jeder neue Tag sagt uns, dass das Leben weitergeht.
Lasst uns Kraft tanken für das, was kommt und jeden Augenblick genießen.

Lasst uns den Blick auf die kleinen Dinge richten, damit wir die großen Dinge anpacken können.

© Silke Castor – September 2013

     


    Sei gut zu Dir!

    Buchtipp

    "Das Thema ist "Selbstliebe" und die Autorin Christa Spannbauer hat es auf den Punkt gebracht:
    In diesem kleinen Buch, das man gerne zwischendurch zur Hand nimmt (oder verschenkt), hat sie einfache, aber wirkungsvolle Anregungen für den Alltag zusammengestellt.
    Es lohnt sich, auf ihrer -> Homepage zu stöbern und Christa Spannbauer als Autorin, Referentin und Filmemacherin kennenzulernen.
    Dort gibt es auch noch weitere Bücher in dieser Art, z. B. zu Fastenzeit oder Adventszeit, zu entdecken.
    "Gehaltvolle Nahrung für Geist und Seele!"

    (Petra Beuker, Pädagogische Mitarbeiterin, KEFB Bottrop)

     

    Das Buch "Sei gut zu Dir!" ist im Herder-Verlag erschienen und beim Buchhändler Ihres Vertrauens erwerbbar.

    Hier finden Sie eine -> Leseprobe.

     

     


    Sorgen-Telefon freigeschaltet

    Zusätzliches Seelsorge-Angebot des Bistums

    Das durch die Corona-Krise bedingte Kontaktverbot zwingt uns Menschen in die soziale Isolation. Das stellt uns vor große Herausforderungen. Wir sind plötzlich mit uns selbst, unseren Gefühlen, unseren Sehnsüchten konfrontiert. Besonders allein lebende Menschen leiden unter der Kontaktarmut. Einsamkeitsgefühle können erdrückend sein.

    Für alle, die in diesen Tagen jemanden zum Reden brauchen, hat das Bistum Essen eine zusätzliche Seelsorge-Nummer eigerichtet: Unter der Telefon-Nummer 0201-2204 557 erreichen Sie täglich Seelsorgerinnen und Seelsorger zwischen 10 Uhr und 19 Uhr. Sie sind mit Ihren Sorgen nicht allein. Rufen Sie an. 

    Seelsorge-Telefon: täglich zwischen 10 Uhr und 19 Uhr unter 0201-2204 557 erreichbar.

     


    Notfallnummern für Hilfe und Beratung

    Wenn der Alltag aus den Fugen gerät

    In diesen Zeiten, in denen viele bewährte Möglichkeiten, sich im Alltag für Stunden aus dem Weg zu gehen, nicht mehr gegeben sind, nehmen Grenzverletzungen, Übergriffe und andere Formen von häuslicher Gewalt zu.
    Unsere Präventionsbeauftragte Maria Heun, KEFB Bochum, hat aus dem aktualisierten Angebot der Caritas im Bistum Essen einige Notruf-Nummern zusammengestellt, die Familien bzw. Paaren ein offenes Ohr leihen, telefonisch oder Online Beratungen durchführen oder mit Rat und Tat weiter helfen:


    Telefonseelsorge Essen: 0800 1110 111 oder 0800 1110 222 (rund um die Uhr und online: Telefonseelsorge@caritas-essen.de)
    Altena: 02352 91 93 20; Lüdenscheid: 02351 90 50 00
    Bochum/Wattenscheid: 0234 3 07 90 30 oder eb@caritas-bochum.de
    Bottrop: 02041 75 76-60 oder eb@caritas-bottrop.de
    Duisburg: 0203 2 86 56 50
    Essen: 0201 31 93 75-865: Ehe-, Familien- und Lebensberatung; 0201 63 25 69-810:  Erziehungsberatung
    Gladbeck: 02043 27 91 85: „offenes Ohr“
    Gelsenkirchen: 0209 1 58 06 19: Ehe-, Familien- und Lebensberatung und Erziehungsberatung
    Oberhausen: 0208 94 94-0660; Sonderhotline: kobs(at)caritas-oberhausen.de
    Mülheim: Online-Beratung für Familien und Kinder, offene Telefonberatung bis zu den Osterferien Montag bis Freitag von 10 - 12 Uhr unter der Rufnummer 0208 30 00-890.

    Speziell bei sexualisierter Gewalt helfen kompetent weiter:
    Fachberatungsstelle Zartbitter: 0221 31 20 55
    Kinder- und Jugendtelefon: 116 111
    Elterntelefon: 0800 111 0 550

     


    Coronainfos in anderen Sprachen

    Multilingual informations

    Gerade für Nicht-Deutsche Muttersprachler*innen sind die aktuellen Hinweise und Informationen oft schwerverständlich. Die folgenden Links führen auf Seiten, die dort die amtlichen Bakanntmachungen und Empfehlungen in vielen Sparchen übersetzt vorhalten. Sie helfen nicht nur den Betroffenen zu verstehen, sondern auch professionellen wie ehrenamtlichen Helfer*innen in ihrem Bemühen, dass die Informationen und Hinweise alle Menschen in unserem Land erreichen.

    -> Infotexte, Audio-Podcasts und Videos (Seite des Integrationsbeauftragten der Bunderegierung)

    -> Informationen und Elternbriefe auf der Seite des Landes NRW

    -> Infos für Geflüchtete und Fachkräfte (Seite des "Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge")


    Hilfen, Tipps & Beratung für den Eltern-Alltag

    Die Seite -> ElternLeben.de bietet eine Unmenge an Tipps und Hilfestellungen für das Leben mit Kindern in Corona-Zeiten an, bis hin zur konkreten Online-Beratung.

    ElternLeben.de ist ein Angebot von wellcome, einer gemeinnützigen Organisation, die seit vielen Jahren Familien mit praktischer Hilfe nach der Geburt unterstützt.

    Die KEFB arbeitet an ihren Standorten in Bochum, Essen und Oberhausen seit vielen Jahren mit wellcome zusammen.

     


    Sei nett, ehrlich und hilfsbereich ...

    ... so lauten die drei goldenen Regeln auf Nebenan.de, einem Portal, mit dem sich in der Nachbarschaft, dem Viertel oder Stadteil Menschen verbinden können.

    So werden z. B. gerade viele Hilfsangebote "um die Ecke" in der Nachbarschaft über nebenan organisiert, können dort aber auch angestoßen werden.

    Wie auf anderen Plattformen auch können Kontakte geflegt, Gruppen organisiert und Mitteilungen gepostet werden. Es gibt einen Marktplatz und einen Veranstaltungskalender.

    Jede*r User*in enstscheidet aber selbst, was er wo und für wen sichtbar einstellen möchte.

    Einige unserer Kolleg*innen der KEFB sind bereits auf nebenan registriert und können diese Seite gerade in den Zeiten wo praktische Solidarität bei gleichzeitigem körperlichem Abstand gefragt ist, empfehlen.

    -> nebenan.de - Das private Netzwerk für die Nachbarschaft


    Tipps für Familien

    Sonderseite der LAG Familienbildung

    Den Alltag in der aktuellen Situation mit Corona - kindgerecht und elterngerecht - zu bewältigen, ist für Familien besonders herausfordernd. Natürlich müssen und wollen wir alle mithelfen, einer schnellen Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken. Doch kontaktreduzierenden Maßnahmen, wie KiTa- und Schulschließungen, bedeuten für viele Familien aber einen Kraftakt.

    Auf der Seite der Landesarbeitsgemeinschaften der Familienbildung in NRW findet ihr eine kleine Sammlung an Anregungen, Tipps und Unterstützungsangeboten für eure Situation zu Hause:

    -> Tipps für Familien

     

     


    Finanzielle Unterstützung

    Infoseiten der Bundesregierung

    Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend informiert auf seinern Internetseiten über die aktuellen Beschlüsse des Bundestages

    -> zu (finanziellen) Unterstützungsmöglichkeiten für Familien und

    -> zu finanzielllen Unterstützungsmöglcihkeiten für Arbeitnehmer*innen

    in Zeiten der Corana-Einschränkungen.

    Teilweise gibt es hier auch Direktverlinkungen zu Online-Beantragungen!

     


    Telefonbesuchsdienst

    Aktion der Caritas Essen

    Die notwendigen Empfehlungen Abstand zu halten, führen gerade bei den älteren Menschen dazu, dass sie keine Besuche mehr empfangen können und viele der gewohnten Begegnungen im Alltag wegbrechen.

    Für diese Menschen bietet die Caritas Essen einen sogenannten telefonischen Besuchsdienst an. Wer diesen in Anspruch nehmen möchte oder aber dieses Projekt aktiv als Ehrenamtliche*r unterstützen möchte, kann sich gerne bei der Caritas melden.

    -> Alle Infos und die Ansprechpartner*innen des Projekts finden sich hier


    Nähanleitung für Schutzmasken

    Näh- und Pflegeanleitung der Stadt Essen für Behelf-Mund-Nasen-Schutz

    Zur Unterstützung Betroffener, die aktuell keine Schutzmasken im regulären Handel bekommen haben, hat die Stadt Essen eine Näh- und Pflegeanleitung für waschbare Behelf-Mund-Nasen-Schutz-Masken veröffentlicht. Diese entsprechen nicht den geprüften Normen, können aber zumindest das Risiko einer Übertragung verringern.

    Bei Beachtung der Hinweise können Sie sich so mit der Nähmaschine einen provisorischen Behelf für den Hausgebrauch anfertigen.

    -> Näh- und Pflegeanleitung (Link zur Seite auf der Homepage der Stadt Essen)

    Amtliche Infos


    Alle Fotos, soweit nicht anders angegeben: (c)GettyImages