WAS TUN! In Corona-Zeiten - Unsere Tipps für Sie

Gesellschaft & Politik:

Mein Sommer mit Corona

Pünktlich zum Start des Sommers 2020 empfiehlt Jan Bremer, Pädagogischer Mitarbeiter der KEFB Mülheim an der Ruhr, den lyrischen Impuls „Im Café“ von Gregor Bohnensack-Schlößer.

Der aus dem westfälischen Münster stammende Sozialpädagoge ist seit mehr als zehn Jahren als Kursleiter für Kreatives Schreiben bei verschiedenen konfessionellen Trägern tätig (darunter auch bei der KEFB Mülheim) und tritt im Ruhrgebiet regelmäßig als Musik-Performer auf.


Wir sagen „Danke“ an Herrn Bohnensack-Schlößer für die Bereitschaft, den auf seiner Homepage veröffentlichten Text auf dieser Website teilen zu dürfen.

 

Im Café

Die Kellnerin bespricht am Handy mit
ihrem Chef die Regeln für Gäste
während der Fußballübertragung

Das Konzept für die Ballspiele
erwachsener Männer,
die kommenden GEISTERspiele

Die Gäste müssen keine Masken tragen
Der Kellner vermisst mit dem Zollstock
den Abstand für die MEISTERspiele

Der Cappuccino wird
bestellt
Die Hände mit Desinfektionsmittel
besprüht

Den Zettel mit den Kontaktdaten habe
ich brav
ausgefüllt:
TelefonNummer – TischNummer –
Anschrift

Der Zettel verschwindet in der
Schublade
Er träumt dem Gesundheitsamt
entgegen
Die Kaffeemaschine
rauscht
Der Kirschkuchen
kommt

ALLES wird gut

Gregor Bohnensack-Schlößer

 

Außerdem laden wir Sie herzlich dazu ein, Ihre Gedanken, Gefühle und Hoffnungen zu diesem besonderen Sommer in unserem -> digitalen Schreibworkshop-Angebot von und mit Gregor Bohnensack-Schlößer niederzuschreiben und mit anderen zu teilen.


Ihre Ohren werden Augen machen

Vielfältige Podcasts und Hörspiele

Wer in diesen Tagen Zeitfenster frei hat, weil keine Kulturveranstaltungen mehr stattfinden, für den sind Podcasts vielleicht eine gute Alternative. Sie lassen sich auch gut beim Joggen, beim Renovieren oder auf der Autofahrt hören. Mittlerweile existiert eine große Vielzahl an Podcasts mit zahlreichen unterschiedlichen Inhalten und Formaten. Hier eine kleine Auswahl an spannenden, vergnüglichen und lehrreichen Podcasts:  

Die ZEIT und ZEIT online bieten eine große Bandbreite an unterschiedlichen Podcasts:

-> https://www.zeit.de/podcasts

So hat der Kriminalpodcast: -> "ZEIT Verbrechen" in diesem Jahr den Deutschen Podcast Preis gewonnen und der unendliche Interviewpodcast -> „Alles gesagt“ dauert zwar mehrere Stunden bietet aber kurzweilige und zum Teil auch tiefgründige Unterhaltung.

Für Fans von Hörspielen findet sich beispielsweise hier

-> https://www1.wdr.de/mediathek/audio/hoerspiel-speicher/index.html  oder hier

-> https://www.deutschlandfunkkultur.de/hoerspiel-und-feature-portal-rubrik-hoerspiel.3659.de.html  bestimmt das richtige.

 

Matze Hielscher (Gründer der digitalen Stadtmagazine „Mit Vergnügen) unterhält sich in seinem Interview-Podcast „Hotel Matze“ (zurzeit „Hotel Quarantäne“) mit spannenden Menschen: -> https://mitvergnuegen.com/hotelmatze/

Und schließlich ein Podcast zur aktuellen Situation, in dem Wissenschaftsjournalistinnen des NDR die aktuellen Entwicklungen mit Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité, auch für Laien verständlich besprechen:
-> https://www.ndr.de/nachrichten/info/Corona-Podcast-Alle-Folgen-in-der-Uebersicht,podcastcoronavirus134.html

Aber das ist tatsächlich nur eine klitzekleine Auswahl. Im Netz und in den entsprechenden Apps lässt sich noch viel mehr finden.

Viel Spaß beim Stöbern und Hören!


Stefanie Schneider

(Regionalleitung Duisburg, Mülheim, Oberhausen)


Unter einem Dach

Lesetipp

Prisca Brückner ist Kursleiterin bei der KEFB Bochum und zufällig auf das Buch

Unter einem Dach  von Henning Süßebach und Amir Baitar, erschienen im Rowohlt Verlag,

gestoßen. Warum es sich lohnt, dieses Buch zu lesen, ->beschreibt Frau Brückner hier.

Das Buch ist erhältlich bei der Buchhandlung Ihres Vertrauens.

Hier finden Sie eine -> Leseprobe.


Coronainfos in anderen Sprachen

Multilingual informations

Gerade für Nicht-Deutsche Muttersprachler*innen sind die aktuellen Hinweise und Informationen oft schwerverständlich. Die folgenden Links führen auf Seiten, die dort die amtlichen Bakanntmachungen und Empfehlungen in vielen Sparchen übersetzt vorhalten. Sie helfen nicht nur den Betroffenen zu verstehen, sondern auch professionellen wie ehrenamtlichen Helfer*innen in ihrem Bemühen, dass die Informationen und Hinweise alle Menschen in unserem Land erreichen.

-> Infotexte, Audio-Podcasts und Videos (Seite des Integrationsbeauftragten der Bunderegierung)

-> Informationen und Elternbriefe auf der Seite des Landes NRW

-> Infos für Geflüchtete und Fachkräfte (Seite des "Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge")


"Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise vorbei ist" - Matthias Horx wagt eine RE-Gnose

Ein Lesetipp

Was eine PRO-Gnose ist wissen wir - die Vorhersage einer künftigen Entwicklung.

Der Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx beschreibt die Welt, in der wir plötzlich leben, als Blick zurück in einer RE-Gnose ausgehend von der Lage im Herbst 2020.

Die Welt, wie wir sie glaubten zu kennen, gibt es nicht mehr.

Neues entsteht, an dem wir uns mit ganzer Kraft beteiligen können.

Lesen hier seinen beachtenswerten Beitrag: -> Die Welt nach Corona


Finanzielle Unterstützung

Infoseiten der Bundesregierung

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend informiert auf seinern Internetseiten über die aktuellen Beschlüsse des Bundestages

-> zu (finanziellen) Unterstützungsmöglichkeiten für Familien und

-> zu finanzielllen Unterstützungsmöglcihkeiten für Arbeitnehmer*innen

in Zeiten der Corana-Einschränkungen.

Teilweise gibt es hier auch Direktverlinkungen zu Online-Beantragungen!

 


Zeichen der Solidarität

Viele Menschen suchen in dieser außergewöhnlichen Zeit nach Möglichkeiten, ihr Mitgefühl und ihre Solidarität mit Betroffenen der Krise, Opfern, Erkrankten, Helfer*innen zum Ausdruck zu bringen.

Eine kleine Auswahl:

In einigen Städten und Kreisen des Bistums haben sich sowohl katholische wie evangelische Gemeinden entschlossen um 19.00 Uhr die Glocken Ihrer Kirchen läuten zu lassen. Sie laden zudem ein zu dieser Zeit eine Kerze oder Licht ins Fenster zu stellen und den Betroffennen gemeinsam im Gebet zu gedenken.

Lesen Sie dazu hier beispielhaft den gemeinsamen Aufruf der Katholischen und evangelischen Kirche in Essen.

 

Die Lokalzeit des WDR möchte mit der Aktion #Herzleuchten einladen, ein Zeichen der Dankbarkeit an alle, die Zuhause bleiben, Kranke behandeln und unsere Versorgung sichern, zu senden.

Dazu gibt es einen Download, mit dem eine Schablone erstellt werden kann, die die Aktion im heimischen Fenster erstrahlen lassen kann.

 

Mittlerweile deutschlandweit wird eine Aktion propagiert, in der Kinder einen gemalten Regenbogen als Zeichen der Solidarität und Hoffnungssymbol in ihr Fenster hängen sollen. Beim ab und zu notwendigen (und ja auch erlaubten) Spaziergang mit den Eltern draußen, können sie Regenbögen in den Fenstern suchen und zählen und können so sehen, dass es noch viele andere Kinder gibt, die wie sie in der gleichen Situation sind.

Hier eine Ausmalvorlage zu dieser Aktion auf der Seite von Radio Köln.

 

Weitere Appelle und Aktionen finden sich in den sozialen Netzwerken.

Viele Menschen drücken dort ihre Solidarität mit den Opfern, Betroffenen und Helfer*innen aus, indem sie ihr Profilbild mit entsprechenden Schriftzügen oder Apellen versehen, wie z. B. #stayathome o. ä. Viele Aufrufe, Solidarität zu zeigen, werden dort ebenfalls geteilt, wie die Aktion am letzten Sonntag gemeinsam die "Ode an die Freude" zu singen/zu spielen oder auch zu bestimmten Uhrzeiten aus den geöffneten Fenstern der Wohnungen den unermüdlichen Helfer*innen in der Krise per Applaus zu danken.

 

Enstscheiden Sie für sich oder mit Ihrer Familie oder Kindern, ob und welche Form der Solidaritätsbekundung die richtige ist und zu Ihnen passt. Ihre Beteiligung zeigt jedoch anderen Mitmenschen, dass sie sich in diesen Zeiten nicht allein gelassen fühlen müssen und stärkt unser aller Gemeinwesen.


Amtliche Infos


Alle Fotos, soweit nicht anders angegeben: (c)GettyImages