WAS TUN! In Corona-Zeiten - Unsere Tipps für Sie

Kunst und Kultur

Konzerte in der MET

Täglich neuer Stream

Die Metropolitan Oper New York, die zu den weltweit führenden Opernhäusern zählt, stellt - solange ihre Bühne noch dunkel bleiben muss - jeden Tag eine andere Aufführung als Stream auf ihrer Homepage zur Verfügung.

Das Programm umfasst dabei zahlreiche populäre Stücke, aber auch das ein oder andere eher unbekannte Werk.

Die Streams stehen kostenfrei zur Verfügung. Die Erklärung, wie man sich den Bild- und Tongenuss kostenlos auf dem heimischen Smart-TV oder PC anschauen kann, ist auf der Webseite allerdings in Englisch erklärt. Wer jedoch mit dieser Sprache einigermaßen vertraut ist, dem steht ein Besuch der MET in NY in diesem Jahr offen - wenn auch nur virtuell.

-> Oper in der MET


Hörspiele, Lesungen und Gruselgeschichten

Angebote des Kinder- und Jugendtheaters Überzwerg

"Überzwerg" - Das Kinder,- Jugend- und Familientheater im Saarland und in Rheinland-Pfalz hat in der Corona-Zeit eine Reihe von Lesungen, Hörspielen und Geschichten für verschiedene Altersstufen als Podcast oder Video produziert.

So sind neben Märchen, wie der Geschichte vom Unglückshuhn, auch Geschichten von Edgar Allen Poe und ganze Hörspiele für Kinder, wie die "Vier aus Papier" auf der Internetseite des Überzwerg abrufbar. Aber auch Gedichte von Erich Kästner oder das Gespenst von Canterville (Foto) sind dort zu finden.

Hier findet sich die -> Übersicht zum Online-Angebot des Überzwerg.


Weltkulturerbestätten online entdecken

Erkunden, erfahren, experimentieren

Anlässlich des UNESCO-Welterbetags  am ersten Juni-Wochenende haben sich viele der 46 Welterbestätten in Deutschland auf einer -> Aktionsseitezusammengefunden, die es ermöglicht, die Stätten digital zu besuchen.

So bieten sich interessante Einblicke in Kathedralen, wie die Dome von Köln, Aachen, Hildesheim, Speyer, Trier oder Naumburg.

Auch die Zeche Zollverein ist u. a. mit Drohnenrundflügen und virtuellen Führungen dabei.

Es lassen sich aber auch hierzulande eher unbekannte Welterbestätten wie das Fagus-Werk in Alfeld oder sogar Nationalparks wie das Wattenmeer entdecken.

 

Kulturinteressierte, die Reisen und Besichtigungen mit Maske in Corona-Zeiten scheuen, werden hier virtuell abwechslungsreich bestens informiert.


2 x 3 macht 4 …

… Widdewiddewitt und Drei macht Neune.

"Ich mach' mir die Welt, Widdewidde wie sie mir gefällt."
Wer kennt sie nicht. Das starke, freche und freiheitsliebende Mädchen Pippi Langstrumpf, das viele Generationen von Eltern und Kindern geprägt hat. In diesem Jahr feiert sie ihren 75. Geburtstag. Wenn das nicht ein Grund ist, ihre Abenteuer noch einmal zu lesen oder sie sich als Film anzuschauen.

Allen Erwachsenen, die mehr über die Erfinderin von Pippi, Astrid Lindgren, erfahren möchten, sei die Biografie von Jens Andersen empfohlen. Ein schönes Buch, in dem man viel über das Leben und Wirken dieser klugen und außergewöhnlichen Frau erfährt.


Stefanie Schneider (Regionalleitung Duisburg, Mülheim und Oberhausen)

 

Die Biografie -> "Astrid Lindgren. Ihr Leben"  ist bei der Verlagsgruppe Randomhouse erschienen und beim Buchhändler Ihres Vertrauens erhältlich. Hier können Sie einen -> Blick auf die ersten Seiten  des Buches werfen.

 

 


Die PEST - online

Sonderausstellung des Archäologiemuseums verlängert

Sie war eine der heftigsten Pandemien im Mittelalter: Die Pest!

Das Archäologiemuseum in Herne hat seine Pforten wieder geöffnet und der Seuche eine Sonderausstellung gewidmet, die nun bis zum 15. November 2020 verlängert wurde.

Für alle, die einen Museumsbesuch mit Hygieneauflagen und moderner Maske scheuen oder die noch nicht das Haus verlassen wollen oder dürfen, bietet das Museum hier -> eine Online-Führung  durch die Ausstellung.

Weitere virtuelle Museumsbesuch hält der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) auf seiner Homepage vor. Auch Kinderführungen sind online möglich: -> Virtuelle Museumswelten

 


Kultur in Quarantäne für die Couch

Noch mehr Tipps

Von den ersten Lockerungen sind Veranstaltungen in Theatern oder Opern noch ausgenommen. Den ein oder anderen Tipp für Links, mit denen Sie sich die Aufführungen und Konzerte ins Wohnzimmer holen können, hatten wir hier schon vorgestellt. Auf der Homepage des SWR haben wir jetzt diese schöne Sammlung gefunden, die wir Ihnen auch nicht vorenthalten wollen:

-> Theater, Tanz und Oper für zu Hause

 


Nonnenausstellung

Schweizer Museum bietet virtuelle Besichtigung

Am Anfang der Geschichte Essens stand ein Frauenstift.

Dass sich gerade für Frauen im Mittelalter hinter den Klostermauern neue Horizonte eröffneten, sollte seit Sonntag eigentlich eine Ausstellung im Zürcher Landesmuseum zeigen.

Mit dem Titel "Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter" macht das Landesmuseum eindrücklich deutlich, dass die vermeintlich abgeschotteten Klöster vielen Frauen einen Raum boten, um mit der Welt in Kontakt zu treten.

Mit der Corona-Krise haben die Nonnen nun auch noch einen Weg in das weltweite Netz gefunden:

Auf einem virtuellen Rundgang kann man jetzt den ganz unterschiedlichen Biografien von fünfzehn Klosterfrauen folgen und anhand von Dokumenten, Kunstwerken und Audiobeiträgen einen Einblick in das Leben gewinnen, das rund 10 Prozent der weiblichen Bevölkerung zwischen Hochmittelalter und Reformation in Europa führten.

Und der interessierte Besucher erfährt, wofür Katharina von Zimmern eigentlich 65 Liter Wein pro Jahr erhielt!

Der virtuelle Rundgang beginnt mit einem Klick auf diesen Link: -> https://virtuell.landesmuseum.ch/


Kulturangebote Streamen

Zahlreiche Kulturinstitutionen haben mittlerweile Ihre Inszenierungen und Aufführungen online gestellt. Shanice Leßmann, Pädagogische Mitarbeiterin der KEFB Duisburg, empfiehlt folgende drei

Links zu kulturellen Streaming-Angeboten:

• Hamlet mit Sandra Hüller in der Inszenierung von Johann Simons vom Bochumer Schauspielhaus anbieten:

-> https://www.3sat.de/kultur/theater-und-tanz/starke-stuecke-hamlet-100.html

• Xerxes in der Inszenierung von Stefan Herheim

-> https://operavision.eu/en/library/performances/operas/xerxes-deutsche-oper-am-rhein

• Visuelle Lesung der Pest von Albert Camus nach der Inszenierung vom Schlosstheater Moers

-> https://www.schlosstheater-moers.de/?produktion=die-pest-von-albert-camus


Lesetipp

Klassiker neu entdeckt: Der Name der Rose

Da viele Menschen jetzt wegen Corona mehr Zeit zu Hause verbringen, haben wir noch eine Empfehlung für einen echten Buchklassiker, für den man allerdings auf Grund des Umfangs etwas Zeit braucht.

In dem Buch "Der Name der Rose" von Umberto Eco geht es um die Geschichte des Mönchs William von Baskerville, der zusammen mit seinem Adlatus geheimnisvolle Todesfälle in einer Benediktinerabtei untersucht. Dabei geht es um so viel mehr als um die Aufklärung der Morde und allein die Beschreibung der Bibliothek ist schon faszinierend. Das Buch nimmt einen auf besondere Weise mit in das Leben in einem Kloster des 14. Jahrhunderts und spricht viele theologische und philosophische Themen an, ohne je den Handlungsstrang zu verlieren..

"Ich habe das Buch zum letzten Mal in meiner Schulzeit gelesen und es nun im meinem Bücherschrank wiedergefunden. Es hat mich auch bei zweiten Lesen genauso gefesselt, wie vor 20 Jahren." 

(Sabrina Munsch, Regionalleitung KEFB Essen)

Neben der erfolgreichen Kinoverfilmung mit Sean Connery, 1986, wurde das Buch 2019 als Serie verfilmt. Aus diesem Anlass wurde es bei dtv als Taschenbuch neu aufgelegt und kann beim Buchhändler Ihres Vertrauens erworben werden, wenn Sie es nicht mehr in Ihrem Regal finden sollten.


Quarantäne-Kunst

Immer mehr "Quarantäne-Kunst" lässt sich in der Corona-Krise im Netz finden und hilft gegen die Langeweile.

Auch die alten Meister haben sich anscheinend schon damit beschäftigt, wie das folgende Video zeigt: -> Quarantäne-Kunst

Das Kunstmaganzin "kunstlebenberlin" hat das Video auf You Tube eingestellt und gibt hier die Auflösung welche Künstler*innen mit ihren Werken in dem Video vertreten sind.

 


Verreisen im Kopf

Buchtipp: Die Muskatprinzessein - Ein historischer Roman

Im Roman "Die Muskatprinzessin" kann der/die Leser*in sich mit der jungen Eva Ment, verheiratet mit dem Generalgouverneur der Vereinigten Ostindischen Companie Jan Pieterzoon Coen auf die Reise von Amsterdam nach Java machen. Die Geschichte spielt im frühen 17. Jahrhundert und die Welt im indischen Ozean war für die damaligen Menschen unendlich weit weg und völlig fremd.
Der Autor und gebürtige Oberhausener, Christoph Driessen,  geht in deinem Roman der Frage nach, wie das Leben der Eva Ment gewesen sein könnte und macht dem/der Leser*in die Gefühls- und Gedankenwelt der damaligen Menschen begreifbarer.

Das Buch ist im Maximumverlag erscheinen und beim Buchhändler ihres Vertrauens für 9,99 € erhältlich.

EIne Leseprobe finden Sie -> hier

Eine Empfehlung von Barbara Riest-Lüngen, Pädagogische Mitarbeiterin in der KEFB Duisburg.

 

 

 

 

 


Ihre Ohren werden Augen machen

Vielfältige Podcasts und Hörspiele

Wer in diesen Tagen Zeitfenster frei hat, weil keine Kulturveranstaltungen mehr stattfinden, für den sind Podcasts vielleicht eine gute Alternative. Sie lassen sich auch gut beim Joggen, beim Renovieren oder auf der Autofahrt hören. Mittlerweile existiert eine große Vielzahl an Podcasts mit zahlreichen unterschiedlichen Inhalten und Formaten. Hier eine kleine Auswahl an spannenden, vergnüglichen und lehrreichen Podcasts:  

Die ZEIT und ZEIT online bieten eine große Bandbreite an unterschiedlichen Podcasts:

-> https://www.zeit.de/podcasts

So hat der Kriminalpodcast: -> "ZEIT Verbrechen" in diesem Jahr den Deutschen Podcast Preis gewonnen und der unendliche Interviewpodcast -> „Alles gesagt“ dauert zwar mehrere Stunden bietet aber kurzweilige und zum Teil auch tiefgründige Unterhaltung.

Für Fans von Hörspielen findet sich beispielsweise hier

-> https://www1.wdr.de/mediathek/audio/hoerspiel-speicher/index.html  oder hier

-> https://www.deutschlandfunkkultur.de/hoerspiel-und-feature-portal-rubrik-hoerspiel.3659.de.html  bestimmt das richtige.

 

Matze Hielscher (Gründer der digitalen Stadtmagazine „Mit Vergnügen) unterhält sich in seinem Interview-Podcast „Hotel Matze“ (zurzeit „Hotel Quarantäne“) mit spannenden Menschen: -> https://mitvergnuegen.com/hotelmatze/

Und schließlich ein Podcast zur aktuellen Situation, in dem Wissenschaftsjournalistinnen des NDR die aktuellen Entwicklungen mit Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité, auch für Laien verständlich besprechen:
-> https://www.ndr.de/nachrichten/info/Corona-Podcast-Alle-Folgen-in-der-Uebersicht,podcastcoronavirus134.html

Aber das ist tatsächlich nur eine klitzekleine Auswahl. Im Netz und in den entsprechenden Apps lässt sich noch viel mehr finden.

Viel Spaß beim Stöbern und Hören!


Stefanie Schneider

(Regionalleitung Duisburg, Mülheim, Oberhausen)


Kino für daheim

Essener Kino "Eulenspiegel" bietet Kinder-Kurzfilmprogramm online an

Wenn Du nicht zum Kino kannst, kommt das Kino zu Dir.

Das Esserer Filmkunsttheater "Eulenspiegel" vermisst seine kleinen Zuschauer*innen. Daher hat es für die sogenannten "Kinoeulen" ab dieser Woche ein -> Kurzfilmprogramm für zu Hause aufgelegt.

Inhaltlich werden in den Filmen, die jede Woche neu online gestellt werden, schwerpunktmäßig verschiedene Themen betrachtet. Mal geht es ums Zuhause sein und Zeitvertreib, mal um ungewöhnliche Wohnungen und eigenwillige Häuser oder mit Blick auf den Sommer um Ferien und Urlaub.

Obendrein gibt es noch Anregungen, sich mit den Filmthemen im Gespräch oder kreativ auseinanderzusetzen. - Ein tolles Angebot!

 

 


Kulturangebote in der Krise

Vielfältige Linksammung des LVR

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) sammelt auf einer Extra-Seite seiner Homepage  -> Links zu kulturellen Angeboten, die sie online entdecken können. Von virtuellen Museumsbesuchen, Zugängen auf Archiven oder Filmdokumentationen bis hin zu Bildungsmedien für den Schulunterricht warten hier vielfältige Angebote darauf, entdeckt zu werden. Die Links werden laufend aktualisiert und erweitert.


Kultur im Netz

Konzerte, Lesungen und Museumsbesuche Online

Neben so vielen anderen Dingen fallen auch Konzert- und Theaterbesuche in dieser Zeit aus.

Viele Künstler*innen und Kulturinstitutionen haben ihre kreativen Aktivitäten ins Netz verlegt. Nachfolgend eine kleine Auswahl, was dort entdeckt werden kann:

 

Konzerte und Musik:

Radiosender, wie der WDR, bieten auf ihren Homepages Links zu klassischen Konzerten sowie von Mainstream-Künstlern an.

Auf Kanälen wie YouTube lassen sich ebenfalls ganze Konzertmitschnitte finden, wie z. B. das Klavierkonzert von Denis Mazujew in der leeren Moskauer Philharmonie.

Ensembles wie die Anhaltische Philharmonie grüßen mit kurzen musikalischen Clips aus dem Homeofffice oder stellen wie die Essener Domsingknaben ihre Probenergebnisse online.

Andere Künstler erstellen täglich musikalische Grüße wie z. B. der Musicaldarsteller Felix Heller (u. a. "Ludwig² - Das Musical") mit seinen Liedern vor der Bücherwand, die er zusammen mit Musikerkolleg*innen einspielt.

Unser musikalischer gute Laune-Clip stammt vom Gitarristen Timo Brauwers (Foto), dessen famoses Konzert die KEFB Essen letztes Jahr noch im "Hayati im Grillo" Essen präsentieren durfte. In seinem Video  -> Happy erhält er dabei Unterstützung zahlreicher prominenter Gitarrenmusiker aus dem In- und Ausland. Mitklatschen erlaubt!

 

Theater:

Mittlerweile sind auch die ersten Bühnen dazu übergegangen ihre Produktionen online zu stellen. Eine Übersicht, was wo eingestellt und übertragen wird geben die Seiten von Nachtkritik und Deutschlandfunk.

 

Lesungen:

Auch hier sind es die öffentlich-rechtlichen, die ihren Hörer*innen ein breites Angebotsspektrum vorhalten. Beispielhaft seien hier die Seiten von BR 2 und die WDR Kulturambulanz aufgeführt.

 

Museum:

Weltweit haben Museen die Möglichkeit geschaffen, ihre Räume virtuell zu besuchen. Das Magazin GEO hat hier eine Übersicht zusammengestellt.


Alle Fotos, soweit nicht anders angegeben: (c)GettyImages